Einsendungen Kostüm-Design 2015, Preisträger 2015

Das Mädchen mit dem Perlenohrring – Marja K., Dortmund

Barick Bild 2Niederländisches Kleid, 1665, angelehnt an den britischen Film „ Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ (2004) nach dem gleichnamigen Roman von Tracy Chevalier. Regie führte Peter Webber, Kostümbildner Dan von Skaalen erhielt für die Kleider 1996 den Oscar.

Hier habe ich mir nicht das Kleid der Hauptdarstellerin ausgesucht, sondern ein typisches „Frans Hals“ Gemäldekleid- ein puritanisches schwarzes Kleid mit einem Mühlsteinkragen, das von der Mutter Vanmeers getragen wird.

Für diese Art von Kleidern habe ich keinerlei Schnittvorlagen gefunden, die Konstruktion habe ich an einen historischen Schnitt aus dem Barock angelehnt.

Für das Unterkleid habe ich reines Bauernleinen in 2 Metern verwendet, ebenso das komplette Kleid mit dem weißen Leinen ausgefüttert, sodass das Gewicht auf beinahe 9 Kilo Kleidgewicht kommt. Der Überstoff verlangte 7 Meter schwarzes Leinen ab, das normalerweise auch für Dirndl oder auch Landhausvorhänge dient. Als Unterbau habe ich ein einfaches Panier ( Reifrock) genommen, das dieses enorme Gewicht auch halten kann.

Das Überkleid habe ich bewusst mit abnehmbaren Ärmeln gewählt, die an den Schultern mit samtenen Nestelbändern gehalten werden. An den Enden wurden entsprechend der Zeit Nestelspitzen angebracht,

Der rückwertige Verschluss ist eine komplette Ösenleiste auf beiden Seiten, die von einer Baumwollschnur justiert wird.

Die Vorderseite ist mir metallenen Stäben fixiert und mit Seidenbändern und Knöpfen als Zierde versehen.

Die Besonderheit bei dieser Anfertigung ist das weiße Innenleinen, das genau einen Millimeter an der Kante des schwarzen Stoffes sichtbar ist.

Im 17. Jahrhundert zeigte dies die materielle Überlegenheit der Trägerin, da weisses Leinen besonders kostbar war,- passend für Vanmeers Mutter.

Die Ärmel habe ich aus einem Stück antiker Brüsseler Spitze gefertigt, die mal eine Tischdecke war. Ebenfalls hier auch Knöpfe als Verzierung, Ich habe mich hier sehr an die filmische Vorlage gehalten.

Als einfachen Kragen habe ich einen weißen doppelten Leinenkragen gewählt, der für die nicht offiziellen Anlässe „nur“ mit Spitze verschönert wurde. Der Doppelkragen mit dem Mühlrad ist für sehr offizielle Anlässe. Auch hier habe ich das weiße Leinen unterfüttert- mit Pferdehaareinlage- und für die Haltbarkeit natürlich mit guter Hoffmans Gardinenstärke getränkt.

Für die Haube habe ich ebenfalls ein Reststück der Brüsseler Spitze verwendet und diese nach einem Frans Hals Bild auch selbstverständlich wie das ganze Kleid von Hand und festem Baumwollfaden genäht- es entsteht der Eindruck eines echt antiken Kleidungsstücks.

Erst habe ich überlegt, den Mühlsteinkragen selbst zu fälteln und zu kleben, wie ich es im Museum in Brügge gesehen habe. Jedoch habe ich dafür einen Rest Papierjalousie genommen, die ohnehin schon gefältet war und habe diese zwei Mal zusammengenäht und in die Kragenöffnungen Perlen genäht.

Im Nacken wird dieser Mühlsteinkragen mit einem breiten Seidenband geschlossen.

Alles in Allem habe ich das Kleid als Premiere bei 25 Grad im Sommer getragen- eine wahre Herausforderung, zumal darunter noch ein geschnürtes Barockmieder für den nötigen Sitz sorgt.

Arbeitszeit: Entwurf ca 12 Stunden
Schnittfertigung ca 8 Stunden
Handgenäht Kragen: 10 Stunden
Handgenäht Kleid : ca 90 Arbeitsstunden

Beide Bilder entstanden im Park von Schloss Nordkirchen 2014, September.


Weitere Einsendungen: Pride and PrejudiceDie Herzogin


 

 

  Mag ich (Herz anklicken)

5 Kommentare zu “Das Mädchen mit dem Perlenohrring – Marja K., Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.