Best of Mode-Design 2017

Kreatives Design: Mode, Bekleidung (Kategorie für Auszubildende und Studenten im Bereich Mode-Design)

 

Hier finden Sie die Kreationen, die sich 2017 in der Kategorie „Best of Mode-Design“ um den DORTEX Design-Award bewerben, in alphabetischer Reihenfolge.

 

Der Link “weiterlesen…” zeigt alle Fotos und die Beschreibungen der Bewerbung an. Alternativ können Sie auch auf den Titel klicken. Die Kommentarfunktion finden Sie unter jedem Beitrag.


„Knotted Tendency“ – Bettina S., Hannover

Knotted Tendency 1-vor„Knotted Tendency“ ist eine durch die Automobilbranche und die Frage nach deren Nachhaltigkeit inspirierte Kollektion. Sie behandelt die Effizienzsteigerung, die durch die Globalisierung erwartet wird, sich verändernde Mobilitätsmuster und die Verschwendung die durch Folge der ständigen Neuerungen und den damit verbundenen Wertverlust stattfindet.

Die Automobilbranche ist so ein großer Sektor, dass sie enormen Einfluss hat und die Umwelt meist hinten angestellt wird. Doch trotz enormen Problemen, zum Beispiel CO2 Ausstößen und völlig überladene Mülldeponien tut sich nur wenig um die Umwelt zu entlasten.

„Knotted Tendency“ versucht aufzuzeigen, dass sich Automaterialien auch auf anderen Wegen verwenden lassen und zeigt einen Weg auf, wie sich diese Materialen upcyceln lassen. Außerdem demonstrieren die großen, schweren Makrameeknoten, die ein enormes Gewicht auf den Träger ausüben, wie erdrückend die derzeitige Situation ist und wie verworren alle bisherigen Lösungsansätze sind.

Weiterlesen

#YODO – Jessica L., Pforzheim

Jessica Linder YODO 3 (Copy)#YODO – You Only Die Once
In meiner experimentellen Kollektion You Only Die Once habe ich mich von dem Collagenkünstler Ashkan Honarvar inspirieren lassen, der in radikaler Art und Weise unterschiedlichste Bilder zu etwas Neuem zusammen führt.
Meine Kollektion besteht hauptsächlich aus alten Abendkleidern, die ich, ebenfalls auf radikale Art und Weise, neu zusammen gefügt habe. Hierbei bin ich über Drapagen auf meine Formen gekommen. Weiterlesen

A. Square – Anika D., Burgdorf

A. Square 1-vorInspiration
Grundlage meines Haute Couture-Kleides A. Square aus dem 4. Semester ist die Auseinandersetzung mit dem Roman „Flatland“ von Edwin A. Abbott.
Flatland ist beschaffen wie ein endlos großes Blatt Papier. Auf diesem bewegen sich alle Menschen als geometrische Figuren frei hin und her.
Sie sind für ihre Mitmenschen jedoch nur als Linie zu erkennen, denn „Alle Figuren werden – auf der Ebene betrachtet – zu Linien“.
Abbott nimmt den Leser mit auf eine Selbsterfahrung, indem er ihm vorhält, wie ein Flatlander aus der 2. Dimension der Idee einer 3. Dimension gegenübersteht.
Auf diese Weise führt er ganz beiläufig zu dem Problem, dem wir gegenüberstehen, wenn es um die 4. Dimension geht.

Es zeigt, wie wesentlich unsere Weltvorstellungen determinieren, was wir erleben und was nicht „wahr sein darf“.
Ebenso werden wir uns bewusst, an welche Grenzen wir stoßen, wenn wir an eine weitere Dimension denken und wie limitiert unsere Vorstellungskraft ist.
Flatland soll Komplexitätsbewusstsein schaffen.
Es gibt immer ein darüber-hinaus, Erkenntnis ist niemals am Ende, sondern ein andauernder Prozess.
Es bedarf neuer Sichtweisen. Durch die Reise in verschiedene Dimensionen versucht Abbott, den Verstand zu Öffnen für Lösungen, die uns zum derzeitigen Moment noch völlig unwahrscheinlich vorkommen.
Weiterlesen

Abendkleid – Anna B., Hannover

Kleid_Front_Nah_Pose (Copy)Das Abendkleid ist durch Drapage entstanden und umhüllt den Körper locker. Die Farbwahl ging aus den Malereien von Frida Kahlo hervor, in vielen ihrer Bildern greifen sich die Farben meines Outfits wieder auf.
Das Kleid besteht aus zwei Lagen von transparentem Stoff, einem hellblauen Georgette und einem feinen Tüll in gräulichem rosé. Darüber hinaus gibt es aufgestickte Perlen in verschiedenen Rot Tönen. Wichtig bei der Stoffwahl war, dass der Körper umschmeichelt wird, aber trotzdem noch erkennbar ist. Die Perlen sind so aufgestickt, als würde Blut den Körper hinablaufen. Weiterlesen

Abendkleid – Katharina B., Offenburg

Abendkleid 1 (Copy)Das rückenfreie grüne Abendkleid wurde zu dem Thema „Ein schöner Rücken kann auch entzücken“ kreiert.

Das Abendkleid weist einen gerafften Ausschnitt im Vorderteil, sowie einen Ausschnitt im Rückenteil auf. Im Torsobereich wurden Abtrennung aus Ausbrenner gearbeitet, welche die Haut in diesen Bereichen durchschimmern lassen.

Die Schleppe wurde durch eine spitz zulaufende Naht verarbeitet. Im Vorderteil wurden gelegte Falten, im Rückenteil eine Kellerfalte eingearbeitet. Bis auf die Kellerfalte ist die gesamte Schleppe aus Ausbrenner gefertigt, welche mit dem grünen Stoff unterlegt ist. Weiterlesen

Ad-Machina – Hayk G., Hamburg

B1 (Copy)Im Rahmen meiner Masterarbeit habe ich eine Kollektion mit dem Namen „Ad-Machina“ realisiert. Die Kollektion umfasst sieben Outfits plus Schuhe und Accessoires, für diesen Wettbewerb habe ich drei Outfits ausgewählt.

Die Gedanken zu meiner Ad-Machina Arbeit:
Maschinen-Ästhetik hat mich immer schon angezogen.
Bücher, Kinematographie, die von künstlichen Intelligenzen handeln (zuletzt „Ex Machina“ von Alex Garland), faszinieren mich, trotz all den Abhängigkeiten die diese Techniken für den Menschen mit sich bringen.

Weiterlesen

Addruggted – Serntar C., Köln

1 (Copy)Mein Outfit „Addruggted“ besteht aus mehr als 100.000 Zigarettenstummeln, die einzeln mit Heißkleber aufgeklebt wurden. Es ist eine Zwangsjacke, die die Sucht eines Menschen widerspiegeln soll. Inspiriert habe ich mich von dem Zwang der Drogen und der Sucht im Allgemeinen. Also habe ich eine Zwangsjacke gefertigt, die aus Zigaretten besteht, um dieses Thema aufzugreifen. 

 

Weiterlesen

BLACK STAG – Pauline O., Ochtrup

Black Stag (Copy)Die Kreation besteht aus zwei Elementen dem Gerüst und der Rock, der im Empire-Style gerafft wurde.

Zu sehen ist ein aus Baumästen gestaltetes Geweih, welches um die Taille mit einem Metall Gerüst fest herum gebunden ist, dadurch dass es so eng ist wird der Körper direkt durchgestreckt und man nimmt eine gerade Position ein → repräsentiert Kraft, Stärke, Wille und Selbstbewusstsein.

Inspiriert wurde ich von einem Hirsch mir gefällt die natürliche/starke Form seines Geweihs außerdem dient es ihm nicht nur zur Zierde, sondern ist gleichzeitig auch die größte Waffe des majestätischen Waldbewohners. Weiterlesen

BRAVELANDS. – A song of Youth – Modell 1 – Christian R., Schwerin

01Die eingereichten Arbeiten umfassen drei Menswear-Looks aus der Kollektion „Bravelands. – A Song Of Youth“, welche von dem Entwicklungsroman „Demian. Die Geschichte einer Jugend“ von Hermann Hesse inspiriert ist. Diese Herbst-/Winterkollektion und die Umsetzung dreier Prototypen entstand im Rahmen eines Semesterprojekts an der Designhochschule Schwerin.
Aufbauend auf den thematisierten Inhalten der Erzählung des „Demian“ von Hesse, begründet sich das Kollektionsthema der Kollektion „Bravelands. – A Song Of Youth“. Ähnlich der zentralen Aufgabe des Protagonisten Emil Sinclair im „Demian“, „… sich selber zu suchen, in sich fest zu werden, den eigenen Weg vorwärts zu tasten, einerlei wohin er führte…“ (Hesse 1917: 177) , geht es innerhalb der Kollektion um den Kampf der eigenen Individualisierung, das Erwachen des Geistes, das Menschwerden und das Sichdurchkämpfen des Einzelnen aus der Masse heraus zur Persönlichkeit.

Weiterlesen

BRAVELANDS. – A song of Youth – Modell 2 – Christian R., Schwerin

02Die eingereichten Arbeiten umfassen drei Menswear-Looks aus der Kollektion „Bravelands. – A Song Of Youth“, welche von dem Entwicklungsroman „Demian. Die Geschichte einer Jugend“ von Hermann Hesse inspiriert ist. Diese Herbst-/Winterkollektion und die Umsetzung dreier Prototypen entstand im Rahmen eines Semesterprojekts an der Designhochschule Schwerin.
Aufbauend auf den thematisierten Inhalten der Erzählung des „Demian“ von Hesse, begründet sich das Kollektionsthema der Kollektion „Bravelands. – A Song Of Youth“. Ähnlich der zentralen Aufgabe des Protagonisten Emil Sinclair im „Demian“, „… sich selber zu suchen, in sich fest zu werden, den eigenen Weg vorwärts zu tasten, einerlei wohin er führte…“ (Hesse 1917: 177) , geht es innerhalb der Kollektion um den Kampf der eigenen Individualisierung, das Erwachen des Geistes, das Menschwerden und das Sichdurchkämpfen des Einzelnen aus der Masse heraus zur Persönlichkeit.

Weiterlesen

BRAVELANDS. – A song of Youth – Modell 3 – Christian R., Schwerin

01Die eingereichten Arbeiten umfassen drei Menswear-Looks aus der Kollektion „Bravelands. – A Song Of Youth“, welche von dem Entwicklungsroman „Demian. Die Geschichte einer Jugend“ von Hermann Hesse inspiriert ist. Diese Herbst-/Winterkollektion und die Umsetzung dreier Prototypen entstand im Rahmen eines Semesterprojekts an der Designhochschule Schwerin.
Aufbauend auf den thematisierten Inhalten der Erzählung des „Demian“ von Hesse, begründet sich das Kollektionsthema der Kollektion „Bravelands. – A Song Of Youth“. Ähnlich der zentralen Aufgabe des Protagonisten Emil Sinclair im „Demian“, „… sich selber zu suchen, in sich fest zu werden, den eigenen Weg vorwärts zu tasten, einerlei wohin er führte…“ (Hesse 1917: 177) , geht es innerhalb der Kollektion um den Kampf der eigenen Individualisierung, das Erwachen des Geistes, das Menschwerden und das Sichdurchkämpfen des Einzelnen aus der Masse heraus zur Persönlichkeit.

Weiterlesen

BUCKLE UP – Anika D., Burgdorf

Buckle Up 1- 1-vorINSPIRATION

Grundlage meiner Kollektion „Buckle Up“ aus dem 5. Semester ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Mobilität, inspiriert von der 1976 in Deutschland eingeführten Anschnallpflicht. Im Rahmen dieses Projektes sind 2 Outfits entstanden.
„Der Gurt beengt mich“, „Wenn der Wagen brennt, bin ich im Gurt verloren“ oder „Es ist besser, bei einem Unfall aus dem Auto geschleudert zu werden“, glaubten Autofahrer seinerzeit. Es war vor allem die Angst, durch den Gurt ans Auto gefesselt zu sein.
Der Sicherheitsgurt wurde primär mit den Gefahren eines Unfalls und seinen Folgen assoziiert und erst sekundär mit seiner eigentlichen technischen Funktion, nämlich vor diesen Gefahren zu schützen. Deshalb gerieten die Betroffenen beim Stichwort Anschnallen psychologisch in die Klemme. Einerseits sehen sie ein, dass sie mit Gurten sicherer fahren, andererseits aktualisiert der Sicherheitsgurt bei ihnen Angst, die sie vermeiden wollen.

Weiterlesen

Capsule Collection. Womenswear Autumn|Winter 16. – Lisa A., Berlin

Lisa_Alff-Capsule Collection 1 (Copy)Die Kollektion basiert auf zwei Inspirationen.  Zunächst steht der heutige Gesundheitsdrang der Menschheit im Fokus. Wir versuchen alltäglich unseren Körper mit Sport von Bakterien zu bereinigen.  Meine Kleidereferenz besinnt sich auf den Ursprung dieses Lebensstils, nämlich auf die Entdeckung von bakterieller Krankheitserreger durch Robert Koch, Anfang des 20ten Jahrhunderts. Außerdem sind meine Silhouetten-, Verschluss- und Detaillösungen vom Reitsport inspiriert, der zeitgleich an Popularität in Deustchland gewann und schließlich 1912 als Disziplin in die Olympischen Spiele aufgenommen wurde.   Weiterlesen

Clouds – Antonia M., Hannover

20160829_-54-2.jpeg-vorMein Outfit orientiert sich an verschiedenen Wolkenformen und Wolkengattungen, ich habe mich hauptsächlich von den großen, aufgetürmten Cumolus- und Cumolonibuswolken inspirieren lassen. Bei diesem Outfit war es mir wichtig verschiedene Wolkenformen und Zusammenhänge der Entstehung dieser, widerzugeben.
So türmen sich auf dem Oberteil einzelne Wolken aufeinander, die auf dem Reifrock langsam nach unten auslaufen. Der Reifrock steht hier symbolisch für die Erdhalbkugel, über der die Wolken schweben. Die metallic blauen Einsätze der Hose spiegeln zum einen den weiten Ozean und zum anderen die Flüsse und Seen der Erde wider. Da diese zur Entstehung der Wolken wesentlich sind, wollte ich diesen Aspekt unbedingt mit aufgreifen.
Die Wolkenapplikationen auf dem Oberteil und dem Reifrock habe ich von Hand angefertigt und anschließend auch von Hand an mein Outfit genäht. Bei der Farbgebung habe ich mich an verschiedenen Himmels- und Meerestönen orientiert.
Weiterlesen

Delicium – Luisa Marie M., Düsseldorf (U18)

image003 (Copy)Delicium
Giftig grünes Plastik. Eklig. Starr. Stilvoll. Schmuck. Einen Wegwerfartikel recyceln und als einen smaragdgrünen Diamanten erleuchten lassen. Schön. Hässlich. Bruch. Die zwei Blumenstrukturen greifen die Vielfalt der Lotusblüte auf, wessen Einnahme zum Gefühl der Trance führt. Eine glitzernde Panzerung die auf unsere Wegwerfgesellschaft hinweisen soll. 
Ist es möglich ganze Massen in eine Dauer-Trance zu versetzten?  Weiterlesen

Filmriss – Hannah B., Berlin

Unbenannt1 (Copy)Im Rahmen meiner Facharbeit zu Abiturzeiten fertigte ich 2014 zum Thema „Ein Galakleid für die 25. Preisverleihung des internationalen Filmfestes Emden-Norderney“ ein Abendkleid mit einer mit Fotonegativen bestickten Corsage an. Dem recht unbekannten, in der Filmszene jedoch hoch angesehenen Filmfest sollte mit dem Kleid laut Aufgabenstellung zu mehr Aufmerksamkeit verholfen werden. Um nicht nur der Aufgabe, sondern auch meinen persönlichen Vorstellungen gerecht zu werden, entschied ich mich für die Verarbeitung von Fotonegativen am Oberteil des Kleides. Damit stellte ich mir selbst eine neue Herausforderung – ein vollkommen neues, außergewöhnliches Material zu verarbeiten und hoffte, einen wahren Eyecatcher für das Fimfest zu schaffen. Den Film nicht nur zu präsentieren, sondern am eigenen Körper zu spüren. Weiterlesen

Glanz der Renaissance – Oksana K., Düsseldorf

IMG_0720 (Copy)Hier bei präsentiere ich Ihnen ein Historisches Outfit, und zwar „Der Glanz der Renaissance“ (1450-1624). Inspiriert habe ich mich von der spanischen Mode, denn Spanien war zu der Zeit politisch sehr mächtig und hat damit die Mode in Europa beeinflusst. Benutzt habe ich hochwertigen Samt, Seide, Spitze, Pelz und Swarovski Perlen und Steine.

 

 

 
Weiterlesen

Graduate Collection. Poppers amongst us. Menswear Spring |Summer 17. – Lisa A., Berlin

Lisa Alff-Graduate Collection (1) (Copy)Als allererste Inspiration meiner Bachelor Kollektion diente mir Johann Wolfgang von Goethes Gedicht namens „Ginkgo biloba“.  Goethe stellt in Frage ob das Blatt als ein Einziges Lebewesen, das sich teilt, anzusehen ist, oder als Zwei die als Einheit zusammen verschmelzen. Diese Symbolik wurde auch in einer weiteren Inspirationsquelle wieder aufgegriffen, in einem Artikel über mutierende Gänseblümchen rund um Fukushima. Diese Zweiteilung spiegelt sich in meinen Augen auch im Menschen wieder und ich wollte das mittels der Mode zum Ausdruck bringen. Weiterlesen

Hexagon – Vanessa U., Weißdorf

Vorderansicht (2) (Copy)Inspiriert wurde ich vom Designer Michael Schmidt, der 2013 ein 3D-Kleid druckte. Mich faszinierte daran, dass man auch aus festen, unflexiblen Materialien mithilfe von Verbindungsstellen/ -teilen, „Textile“ Flächen und somit Bekleidungsstücke herstellen kann. Da ich leidenschaftliche Motorradfahrerin bin und ich zusammen mit meinem Freund viel schraube, kam mir die Idee aus Muttern so ein 3D-Kleidungsstück zu n̶̶ä̶̶h̶̶e̶̶n̶  designen/bauen. Weiterlesen

Himmelskleider – Rebecca S., Hannover

20160829_-30 (Copy)Im Rahmen meiner schulischen Ausbildung zur Assistentin für Mode und Design habe ich an einem Modenschau Projekt zum Thema „Himmelskleider – Mode zwischen Hoch und Tief“ teilgenommen. Mein Outfit gehört der Unterkategorie Sturm an. Ich habe mich von den Auswirkungen eines Sturms auf die Menschen inspirieren lassen, denn durch einen Sturm kann viel zerstört werden, jedoch sieht ein Sturm auf Bildern oftmals magisch und wild aus, was sich in meinem Outfit wiederspiegelt. Durch die dunklen Pailletten wird die Magie eines Sturms wiedergespiegelt. Weiterlesen

Kindheitserinnerungen – Michaela T., Maria Rojach

DSC_0338Meine Kindheit verbrachte ich größtenteils bei meinen Großeltern…und nachdem der Wohnzimmervorhang irgendwann ausgedient hatte, verschwand er in irgendwelchen Kisten meiner Mutter…

Vor einigen Jahren fand ich die wieder ✨ und ich wusste schon damals, dass daraus etwas Besonderes werden sollte………
nach Jahren in MEINER Kiste nähte ich mir daraus einen – für mich mit schönen Kindheitserinnerungen verbundenen – Rock ❤✨❤…

 

Weiterlesen

Knitting-Project – Laura W., Bielefeld

knitting-project1 (Copy)Strick und Sportbekleidung verbindet eine lange Geschichte. Beginnend im 19. Jahrhundert wurde das Trikot, als dehnbares und anschmiegsames Kleidungsstück aus maschinell hergestelltem Maschenstoff gefertigt. Durch das Hinzufügen von Wolle, wurde die Wärmeisolation und -zirkulation erhöht, der Schweisstransport ermöglicht und das Kleidungsstück konnte sich von alleine wieder zusammen ziehen. Um die Hautverträglichkeit und Waschbeständigkeit zu verbessern, wurden Baumwollfasern mit Wollfasern gemischt und qualifizierte sich somit immer mehr für den sportlichen Gebrauch. Weiterlesen

Kollektion „Nachtmahr“ – Julia T., Berlin

image005 (Copy)Inspiration

Passion ein Wort mit mehr als einer Bedeutung. Passion ist die Leidenschaft, etwas, für das man brennt. Viele Menschen werden von einer Leidenschaft ergriffen, welche oft vom Leiden begleitet wird.

Ich leite Passion von dem lateinischen Wort Passio, das Leiden, ab.

Der Alltag, die Unsicherheit und auch Ängste in der Kindheit werden in Träumen, die sich in Albträume verwandeln können, verarbeitet. Der Albtraum wurde früher auch Nachtmahr genannt. Inspiriert von dem Kunstwerk ‚Der Nachtmahr‘ von Johann Heinrich Füssli beschäftigt mich das Thema Albtraum oder auch Nachtmahr. Es äußert sich durch einen körperlichen Zustand, eine aufkommende Gänsehaut. Weiterlesen

Lebendige Kunst – Madlen K., Chemnitz (U18)

IMG_1738-vor„Lebendige Kunst“/ KOLLEKTION
Inspiriert wurde ich von einem dunklen, düsteren Schaufenster am Straßenrand, in der eine verlassene Schneiderpuppe stand, die nur darauf wartete, gekleidet zu werden. An dieser Puppe hing ein kleines, quadratisches, zurechtgeschnittenes Stück Stoff im Comicdesign, welches mir direkt in die Augen fiel. Da dieser Stoff für mich einen interessanten Eindruck hinterließ, bestellte ich mir noch am selben Tag ein paar Meter davon und setzte mich an die Nähmaschine. Mein Plan war zunächst erst einmal, dass ich aus dem lebendigen, schon fast „spechenden“ Stoff einen Blazer nähe. Von einer Kollektion war da erstmal nicht die Rede. Da mich jedoch der Stoff von der Handhabung sehr angesprochen hat wurde aus dem Blazer eine komplette Kollektion bestehend aus 4 verschiedenen selbst genähten Teilen (Blazer, Rock, Oberteil, Kleid), die alle etwas gemeinsam haben. Die Arbeit bereitete mir sehr viel Freude, auch wenn manchmal etwas nicht ganz so geklappt hat, wie ich es mir gerne erhofft hätte, oder die Nähmaschine mal wieder ihren Geist aufgab. Besonders schwierig für mich war es, das Innenfutter in den Blazer und das Kleid einzunähen, da man ziemlich oft überlegen musste , ob nun alles richtig eingesetzt wurde oder man nicht doch einen Fehler gemacht hat.
  Weiterlesen

Lederkoralle – Julia M., Wien

Unbenannt7 (Copy)Machmal finde ich ein Thema so spannend, und inspirierend, dass ich gar nicht weiß, womit ich anfangen soll. So ist auch dieses exzentrische Modell entstanden. Die Welt der Korallen hat mich in Bann gezogen, zum Einen der Aspekt Tier oder Pflanze? Zum Anderen die enorme Formen- und Artenvielfalt, die Farben, die Texturen und Strukturen. Aus diesen Gedanken habe ich mit verschiedenen Herangehensweisen an Textilmanipulation und Oberflächenveränderung experimentiert. Diverse Modelle sind in meinem Kopf und in meinen Skizzenbüchern entstanden, eines davon habe ich bereits realisiert. Das Lerderkorallen-Kleid ist aus festem, orangefarbenem Leder entstanden, da dieses Material eine ganz eigene Stabilität mit sich bringt und völlig andere Arten der Ver- und Bearbeitung möglich macht. Weiterlesen

Look 1 – Sarah, M., Leinfelden-Echterdingen

SarahMangold_Look1_3[ Was ist Realität? ]

Realität ist das, was wir wahrnehmen und worauf sich die Meisten derer, die das wahrnehmen geeinigt haben.
Nur in sehr begrenztem Umfang präsentiert uns unser Gehirn die Welt, wie sie wirklich ist.
Prinzipiell steht unserem Gehirn ein riesiges Spektrum an Signalen zur Verfügung, jedoch haben wir kein Sensorium um das komplette Spektrum vollständig wahrnehmen zu können. Wir nehmen nur einen kleinen Ausschnitt wahr.
Wir sind es, die festlegen, was ein Objekt ist und in welcher Relation sich die Objekte zueinander verhalten. Unsere Sicht der Welt hängt davon ab, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und als wahr anerkennt.
Das Gehirn erzeugt mit allen Erfahrungen aus unserer Umwelt und unserem Körper ein Ich – ein bewusstes Sein.

Weiterlesen

Look 1: Bodysuit plus Mantel – Valentin P., Amtzell (U18)

Mein Name ist Valentin P. und ich bin 14 Jahre alt. Seit ich 6 Jahre alt bin nähe ich, mit 9 bekam ich meine eigene Nähmaschine und mit 11 eine Overlook-Nähmaschine. Die meisten Sachen habe ich für meine Schwester entworfen und genäht.
Am 31.10.2016 hatte ich die Möglichkeit meine erste Kollektion im Varieté Wintergarten zu zeigen. Durch das positive Feedback wurde ich ermutigt an diesem Wettbewerb teilzunehmen. (http:// www.sheila-wolf.de/markus-pabst-zieht-ins-gelobte-land/). Die hier gezeigten Looks sind Teile dieser Kollektion. Weiterlesen

Look 2 – Sarah, M. Leinfelden-Echterdingen

SarahMangold_Look2_4[ Was ist Realität? ]

Realität ist das, was wir wahrnehmen und worauf sich die Meisten derer, die das wahrnehmen geeinigt haben.
Nur in sehr begrenztem Umfang präsentiert uns unser Gehirn die Welt, wie sie wirklich ist.
Prinzipiell steht unserem Gehirn ein riesiges Spektrum an Signalen zur Verfügung, jedoch haben wir kein Sensorium um das komplette Spektrum vollständig wahrnehmen zu können. Wir nehmen nur einen kleinen Ausschnitt wahr.
Wir sind es, die festlegen, was ein Objekt ist und in welcher Relation sich die Objekte zueinander verhalten. Unsere Sicht der Welt hängt davon ab, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und als wahr anerkennt.
Das Gehirn erzeugt mit allen Erfahrungen aus unserer Umwelt und unserem Körper ein Ich – ein bewusstes Sein.

Weiterlesen

Look 2: Rock – Valentin P., Amtzell (U18)

Mein Name ist Valentin P. und ich bin 14 Jahre alt. Seit ich 6 Jahre alt bin nähe ich, mit 9 bekam ich meine eigene Nähmaschine und mit 11 eine Overlook-Nähmaschine. Die meisten Sachen habe ich für meine Schwester entworfen und genäht.
Am 31.10.2016 hatte ich die Möglichkeit meine erste Kollektion im Varieté Wintergarten zu zeigen. Durch das positive Feedback wurde ich ermutigt an diesem Wettbewerb teilzunehmen. (http:// www.sheila-wolf.de/markus-pabst-zieht-ins-gelobte-land/). Die hier gezeigten Looks sind Teile dieser Kollektion. Weiterlesen

Look 3 – Sarah, M., Leinfelden-Echterdingen

SarahMangold_Look3_6[ Was ist Realität? ]

Realität ist das, was wir wahrnehmen und worauf sich die Meisten derer, die das wahrnehmen geeinigt haben.
Nur in sehr begrenztem Umfang präsentiert uns unser Gehirn die Welt, wie sie wirklich ist.
Prinzipiell steht unserem Gehirn ein riesiges Spektrum an Signalen zur Verfügung, jedoch haben wir kein Sensorium um das komplette Spektrum vollständig wahrnehmen zu können. Wir nehmen nur einen kleinen Ausschnitt wahr.
Wir sind es, die festlegen, was ein Objekt ist und in welcher Relation sich die Objekte zueinander verhalten. Unsere Sicht der Welt hängt davon ab, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und als wahr anerkennt.
Das Gehirn erzeugt mit allen Erfahrungen aus unserer Umwelt und unserem Körper ein Ich – ein bewusstes Sein.

Weiterlesen

Look 3: Hose – Valentin P., Amtzell (U18)

Mein Name ist Valentin P. und ich bin 14 Jahre alt. Seit ich 6 Jahre alt bin nähe ich, mit 9 bekam ich meine eigene Nähmaschine und mit 11 eine Overlook-Nähmaschine. Die meisten Sachen habe ich für meine Schwester entworfen und genäht.
Am 31.10.2016 hatte ich die Möglichkeit meine erste Kollektion im Varieté Wintergarten zu zeigen. Durch das positive Feedback wurde ich ermutigt an diesem Wettbewerb teilzunehmen. (http:// www.sheila-wolf.de/markus-pabst-zieht-ins-gelobte-land/). Die hier gezeigten Looks sind Teile dieser Kollektion. Weiterlesen

LUX – Franziska S., Berlin

lux.1-vorLUX – Die Kollektion behandelt das Thema des Lichts und der Verbindung zur menschlichen Wahrnehmung. Licht ist ein fundamentaler Teil unseres Wahrnehmungs- und Beurteilungsvermögens, da es das Sehen nicht nur ermöglicht, sondern auch für die Entstehung und Manipulation von Raumatmosphäre und deren Empfinden verantwortlich ist. Wichtige Elemente der Recherche waren der Ursprung des Lichts und die Interaktion mit Raum und Textur, der menschliche Sehsinn und die in Kombination hervorgerufenen, ambivalenten Emotionen.
Besonders ausschlaggebend war die Haltung zum Thema Licht in den 1920er Jahren für mich. Dieses Jahrzehnt war bestimmt durch den Wandel nach dem ersten Weltkrieg, den Fortschritt der Technologie und der damit einhergehenden Veränderung der Haltung zum Thema Licht. Aus Lichtangst wurde ein Symbol des modernen Lebens. Der Angst vor Entblößung stand die Lust zur Inszenierung gegenüber. In den Designs lassen sich durch diese Inspiration starke Referenzen zu der Ästhetik der ’20er Jahre finden.

Weiterlesen

Mantel – Katharina B., Offenburg

Mantel 1 (Copy)Der bodenlange Mantel wurde zu dem Thema „Nobel geht die Welt zu Grunde“ kreiert.

Der Mantel weist farblich abgesetzte Leistentaschen, sowie eine mit goldenem Stoff gefütterte Zweinahtkapuze auf. Weitere goldene Akzente bieten die aufgesteppte Soutache im Saumbereich sowie auf den Taillenabtrennungen, und die Knöpfe. Ein weiteres Highlight sind die goldenen Reißverschlüsse am Ärmelsaum.

Im Rückenbereich wurde eine Passenabtrennung aus Kunstfell verarbeitet, welche über die rechte Schulter zu einem „Schal“ bzw. einem „Überwurf“ übergeht. Weiterlesen

Meeresengel – Oksana K., Düsseldorf

IMG_0033 (1) (Copy)Das Outfit stellt einen Meeresengel aus der Götterwelt dar. Ich möchte bestimmte Gefühle erwecken: was leichtes, himmlisches und märchenhaftes altes neu aufbereitet, was der heilige Geist besitzt in unserer Zeit, woraus wir Kraft und Glaube aufnehmen können. Die Tischtennisbälle die ich als Material genommen habe sollen die Blasen und den Wasserschaum symbolisieren und damit die Kraft und die Energie des Wassers wiedergeben.

Weiterlesen

Netz – Oksana K., Düsseldorf

M15_4509 (Copy)Das Outfit heißt – Netz. Ob das jetzt unseren Alltag oder unsere Gefühle betrifft, alles ist vernetz. Die gemischten Kontraste verbinden sich wie Parallele, die für jeden Mensch relativ sind, wie das Stärke mit dem Schwachen, kurvig mit gerade, einfach mit kompliziert, hart mit weich, streng mit entspannt, ernst mit pielerisch, rau mit fein und allen Gegensätzen. Alle Gefühle habe ich mit 250 Meter unsichtbaren Schlauch vernetzt und in unter Nessel versteckt.

Weiterlesen

Projekt Infor|pulation – Susanna F., Bielefeld

_85A7223
– Medienmanipulation durch Informationsüberflutung -Fragestellung „Kann Mode Kunst sein?“
– INSPIRATION
– Lichtphänomene-
– PRISMA – Kristalle-
– Reizflut (Binärcode als Print)-
– Überlagerung, Verzerrung, Verblendung-
– Fashion Tech (Anouk Wipprecht)
– Weste aus Silikon und Folie -Aufgesetzte Platonische Körper aus Bastelglas mit irisierender Folie und LEDs

Weiterlesen

Pullover mit Waffelstruktur – Katharina K., Wien

kk_waffelstuktur1_detail (Copy)Pullover mit Waffelstruktur, Jersey mit spezieller Thermo-Oberflächenbearbeitung für ein Kleidungsstück meiner Abschlusskollektion im Modekolleg unter dem Thema „I scream you scream we all scream for ice cream“ habe ich eine spezielle Oberflächenbearbeitung von Jersey angewendet, um eine Waffelstruktur zu erstellen. Auf der linken Seite des Stoffes wurde – einem quadratischen Raster folgend – eine spezielle Paste aufgetragen. Durch Hitzeeinwirkung wird die Paste plastisch und beginnt sich zu heben/ zusammenzuziehen. Dadurch entsteht auf der rechten (äusseren) Seite des Stoffes eine Waffelstruktur – da sich die Bereiche, die nicht bearbeitet wurden nach vorne absetzen, während die bearbeiteten Quadrate sich nach innen zusammenziehen.

Weiterlesen

Pure Symphony | by Mademoiselle Kim Chi, Düsseldorf

Kim Chi - Bild 1-vorMeine Inspiration & die genutzten Materialien:

Wir Menschen vergleichen uns oft mit Anderen, die „besser“ sind. Das Resultat dieser Vergleiche ist Unzufriedenheit und Selbstverleugnung. Die wahre Schönheit findet man demnach nicht in andere, sondern in einem selber. Jeder Mensch ist einzigartig und auf seiner/ihrer eigenen Weise wunderschön geschaffen worden. Ich möchte die Menschen allgemein wertschätzen und daran erinnern, dass sie wertvoll sind. Aus diesem Grund habe ich mich bei diesem Kleid vom „hässlichen Entlein inspirieren lassen.
Das Schwan-Küken hatte sich ständig mit den anderen Enten-Küken verglichen und hatte sich somit selber degradiert. Die Geschichte nahm erst eine Wendung, nachdem er erwachsen wurde und sich nicht mehr mit den anderen verglich. Er hatte nämlich gemerkt, dass er etwas anders und einzigartiges ist.

Weiterlesen

Reprona – Outfit 1 – Elisa-Laura W., Delligsen

SGF_1858 (Copy)Im Rahmen meiner Abschlussarbeit habe ich die von mir entworfenen Kollektion mit dem Titel „REPRONA“ umgesetzt. Die Kollektion umfasst fünf Outfts mit dafür gestalteten Schuhen. Ausgewählt für diesen Wettbewerb habe ich drei Outfts.

Das steckt hinter meiner Kollektion:
Können wir die Leistung unseres Gehirns bald mit Hilfe von Implantaten künstlich
optimieren? Weiterlesen

Reprona – Outfit 2 – Elisa-Laura W., Delligsen

SGF_2008 (Copy)Im Rahmen meiner Abschlussarbeit habe ich die von mir entworfenen Kollektion mit dem Titel „REPRONA“ umgesetzt. Die Kollektion umfasst fünf Outfts mit dafür gestalteten Schuhen. Ausgewählt für diesen Wettbewerb habe ich drei Outfts.

Das steckt hinter meiner Kollektion:
Können wir die Leistung unseres Gehirns bald mit Hilfe von Implantaten künstlich
optimieren? Weiterlesen

Reprona – Outfit 3 – Elisa-Laura W., Delligsen

SGF_2142 (Copy)Im Rahmen meiner Abschlussarbeit habe ich die von mir entworfenen Kollektion mit dem Titel „REPRONA“ umgesetzt. Die Kollektion umfasst fünf Outfts mit dafür gestalteten Schuhen. Ausgewählt für diesen Wettbewerb habe ich drei Outfts.

Das steckt hinter meiner Kollektion:
Können wir die Leistung unseres Gehirns bald mit Hilfe von Implantaten künstlich
optimieren? Weiterlesen

Seidentop – Friederike B., Hannover

a (Copy)Die Inspiration für meinen Entwurf habe ich aus den Polarlichtern und dem umliegenden Nachthimmel gewonnen. Im Vordergrund steht das Top, welches aus leichter, selbst gefärbter Seide besteht. Das Material spiegelt die Leichtigkeit und Unnahbarkeit der Lichter wieder. Die Jacke und die Hose sind aus einem dichten nachtblauen Baumwoll-Satin mit leichtem Glanz gefertigt worden. Sie symbolisieren den großen dunklen Nachthimmel. Die Jacke legt sich wie das Himmelszelt über die Lichter. Der transparente Einsatz, welcher sich am Rücken der Jacke befindet zeigt das langsame verschwinden der Lichter. Die Perlen stellen Sterne da, die sich über den Nachthimmel verstreuen und andere Lichter schaffen. Weiterlesen

Smokblusen – Jessica L., Pforzheim

Jessica Linder Smokbluse 5 (Copy)Meine Smokblusen vereinen zwei meiner größten Hobbys:
Upcycling und das alte Handwerk Smoken.
S M O K E N
Die XL-Blusen werden durch den Smok partiell zusammen gezogen und ergeben so einen interessanten Fall und geben dem Oberteil seine spezifische Form. Handwerk wie Smoken macht mir besonders viel Spaß, da diese Technik eher im Dekobereich z.B. für Kissen genutzt wird. Weiterlesen

WEB – Pauline O., Ochtrup

WEB (Copy)PROJEKT – RECYCLE

ALLES WAS IN DIESEM DESIGN VERWENDET WURDE, IST RECYCELT.

KLEID: alte Plastik Vorhänge eines Textilunternehmens

MASKE: Äste, Draht, alte Krokodilklemmen, Federn, Rosenblätter, Folie

NAME: “WEB“ = NETZ

Das Projekt beschreibt für mich die Konfrontation von Natur und Menschheit, die Menschen stellen vieles her was die Umwelt belastet oder sie sogar zerstört (begrenzte Ressourcen). Mit diesem Projekt wollte ich zeigen, dass man vieles aus altem herumliegenden Sachen herstellen kann. Es wär zum Beispiel für die Kostümindustrie verwendbar. Weiterlesen