Best of Textilkunst 2017

Schwestern – Ute F., Mühltal

IMG_9939 (Bearbeitet) (Copy)Materialien zum Filzen: gefärbte Merinowolle im Vlies oder Kammzug, Olivenseife, kleine Schüssel,Schneebesen, Schere, heißes Wasser

Zubehör: Filznadel, Nähgarn, Sticknadel, Perlen, Perlennadel, Draht, Lampe, Glühbirne

Technik: Plastisches Nassfilzen in der Aufbautechnik


Die Aufbautechnik beim Nassfilzen erfordert ein gutes Augenmaß, dreidimensionales Denken und handwerklich genaue Kenntnisse. Es braucht Erfahrung, um zu wissen wie viel Wolle aufgelegt werden muss und wie sich die Wolle verhält. Der Aufbau beginnt mit der kleinen Wollfaser, vom Mittelpunkt der Figur ausgehend. Durch das Auflegen weiterer Wollschichten wächst die Figur. Jede Wollfaser muss kurz mit Seifenwasser angefilzt werden. Auf diese Weise entsteht mit der Zeit eine dreidimensionale, wabbelige Figur. Sobald der Aufbau beendet ist, beginnt die Phase des Walkens. Zuerst ist das Walken nur in Form eines zarten Streichelns möglich, bis sich die obersten Wollschichten verbunden haben. Danach kann der Druck auf das Gefilzte erhöht werden. Beim Walken wird das Werkstück kleiner und kleiner. Die Wollfasern verdichten sich und gewinnen mehr und mehr an Stabilität. So entsteht eine dreidimensionale Figur, die auch in Bewegung dargestellt werden kann. Nach der Fertigstellung entsteht das Gefühl, ein „Lebewesen“ geschaffen zu haben.

Alle drei Arbeiten habe ich in dieser Technik gearbeitet.

3.Werkstück: Schwestern

Material zum Filzen: siehe 1. Werkstück

Zubehör: Locken von Schaf

Technik: Plastisches Nassfilzen in der Aufbautechnik

Beschreibung: Zu sehen sind zwei gefilzte Frauen im cremefarbenen Badeanzug.Sie haben fast die gleiche Größe, fast die gleiche Figur, das gleiche Haar mit unterschiedlicher Frisur. Die Größere hat den Arm über die Schulter der Kleineren gelegt. Die Kleinere hat ihre Arme am Körper anliegend. Lippen, Finger- und Fußnägel sind bei beiden im gleichen Rotton.

Inspiration: Meine Absicht lag in der Darstellung von Beziehung. Also in Beziehung treten. Da die beiden Frauen so ähneln habe ich sie Schwestern genannt. Schwestern sind miteinander verbunden. Zwischen Schwestern gibt es viel Interaktion. Hier gibt es fast einen tröstenden Moment. Das gleiche Aussehen steht aber auch für die innere Nähe, für das Verstehen, die Vertrautheit. Sich im Anderen wieder zu entdecken. Sich mit dem Anderen zu identifizieren und dann wieder zu lösen. Ganz bewusst habe ich hier auf die Augen verzichtet. Es ist ein Blick nach innen gerichtet, ein Blick auch auf ein Miteinander.

Weitere Einsendung(en):

Lampe – Im Park – Ute F., Mühltal

Balanceakt – Ute F., Mühltal

 

3 gefällt das (ohne Wettbewerbsrelevanz)

4 Kommentare zu “Schwestern – Ute F., Mühltal

  1. Margrit Gilli

    Grüezi Ute

    Deine formvollendeten Schwestern sind grossartig! Hoffentlich gewinnst du einen Preis, du hast es echt verdient!!! Lieber Gruss Margrit Gilli (Bei Gegenwind warm anziehen)

    Antworten
    1. Faldermann-Weiß Ute

      Hallo liebe Margrit,
      Vielen Dank für eine freundliche Unterstützung! Wie meinst Du as denn mit dem Gegenwind?
      Ganz liebe Grüße
      Ute

      Antworten
      1. Margrit Gilli

        Liebe Ute

        bei Gegenwind … mein Filzblazer ist eine Parodie auf eine berühmte Politikerin in Deutschland, die alles schafft und immer farbige Blazer und schwarze Hose trägt … du musst den Text politisch lesen: der Blazer verfilzt sich selbständig durch die Körperwärme und die Bewegung, und an den Nähten helfen die Fäden enger zu verfilzen, die Ellbogen könnten Löcher machen … der Blazer wird von links geschlossen, wie eine Männerjacke, usw.

        Nach wie vor mag ich deine Schwestern, sie sind so schön ausdrucksstark. Die Gabriele W. macht auch super schöne Sachen, mit ihr habe ich Kontakt aufgenommen … es ist unglaublich, was die Leute alles so basteln … Design? … Ich bin unterdessen zum Schluss gekommen, dass es die Hauptsache ist, wenn viele Leute mit ihren Händen werkeln und dabei zufrieden sind.

        Also warten wir, was da kommen wird, und was die Jury so meint. Mir scheint es ist mehr Lotterie als Designwettbewerb, aber vielleicht habe ich eine falsche Vorstellung. Liebe Grüsse Margrit Gilli

        Nach wie vor

        Antworten
        1. Faldermann-Weiß Ute

          Hallo liebe Margrit,
          Jetzt bin ich aber froh, dass ich bei Dir nachgefragt habe, denn ich bin zwar kein politisch uninteressierter Mensch, aber unter Deinem Gesichtspunkt hätte ich es doch nicht gesehen. Also ich danke Dir für die Teilhabe an Deinen Gedanken.
          Ich bin auch gespannt, was bei dem Wettbewerb geschieht. Es sind einfach sehr viele unterschiedliche Bewerber und da bleibt immer auch ein subjektives Empfinden, an dem sich die Jury orientieren muss.
          Ich wünsche Dir eine schöne Zeit und viel Freude mit den kleinen Frühlingsvorboten, die sich zart ankündigen.
          Liebe Grüße
          Ute

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.