Best of Nähen & Schneidern 2018

Fischerhemd Rucksack – Theodora E., Husum

Fischerhemd 1 (Copy)Ich heiße Theodora, bin 46 Jahre alt. Nähen war schon immer mein Hobby. Bis vor einem Jahr habe ich hauptsächlich Wohnaccessoires und einfache Taschen genäht. Dann kam ich durch einen bevorstehenden Reha-Aufenthalt auf die Idee, einen Rucksack für mich zu nähen. Er sollte nicht nur stabil sein, ohne dabei wie ein auszusehen, sondern individuell und chic. Die Suche nach den richtigen Materialien, ließ mich bei einem befreundeten Sattler landen m, der große Mengen Kunstleder, das für Autobezüge verwendet wird, in allen Variationen und Qualitäten liegen hatte. Das ich den Finkenwerder Fischerhemdstoff verwenden wollte, war vorher schon klar, da ich ein Friesenkind bin, und größere Mengen getragene Fischerhemden liegen hatte, die ich zum upcyklen gesammelt hatte.
Mein sattlerfreund bot mir Reißverschlussreste an, die üblicherweise in Zelte vernäht werden. Die reißen nicht mal eben aus, wenn eine Selterflasche in dem Rucksack getragen wird.

Da schnell klar war, dass ich diese Materialien nicht auf meiner 25 Jahre alten Husqvarna nähen konnte, schlug er vor auf einer seiner Adler zu nähen, wenn die nicht gebraucht wurde.

An dem Schnittmuster habe ich lange gefeilt.
Der Rucksack sollte, wie schon erwähnt, nicht so auftragen, deshalb kam die Idee mit dem Halsausschnitt. Die richtige Länge war mir wichtig, weil ein Rucksack nicht unterhalb der Hüftknochen liegen soll und tief wollte ich ihn nicht machen, damit er nicht bullig wirkt. Der Boden ist doppelt, das hält schön die Form.
Diebstahlsicher sollte er sein (wenn schon auf Krücken 😉 unterwegs), daher der Reißverschluss auf der Rückseite. Einige Innentaschen, damit Handy, Handcreme und Portmonee und Brille ihren Platz haben und ein Schlüsselanhänger, damit der Zimmerschlüssel befestigt werden kann.

Ich habe mich für 25mm Gurtband entschieden, da es am strapazierfähigsten ist und sich gut anpasst. Alle Gurte sind tief eingenäht und vorher angesengt worden. Sie sind verstellbar, damit man auch mit dickerer Jacke reinkommt. Über die Schieber, können sie dann angepasst werden.

Der Stoff wurde an allen Stellen mit dickem Vlies unterlegt, damit die Nähte nicht reißen. Die Druckknöpfe und Nieten habe ich zusätzlich mit einem kleinen Ring aus LKW-Plane unterlegt, damit sie dauerhaft sich nicht aus dem Stoff lösen.

Auch die aufgesetzte Tasche vorne drauf kann somit genutzt werden.
Eine Ankerapplikation durfte natürlich nicht fehlen. Die habe ich ebenfalls aus meinen erworbenen Resten Kunstleder genäht.
Als ich den Rucksack fertig gewendet habe, fand ich, er sah so gar nicht männlich aus. Ich habe sie lange von allen Seiten betrachtet und mich gefreut. Dann habe ich gelacht und „mien hamburger Deern“ zu ihr gesagt. Deshalb bewerbe ich mich hier ganz aufgeregt mit meiner „Hamburger Deern“ um den Dortex-Design Award 2018.

6 gefällt das (ohne Wettbewerbsrelevanz)

Ein Kommentar zu “Fischerhemd Rucksack – Theodora E., Husum

  1. Schwedtmann

    Ich habe diesen Rucksack bei einer Bekannten gesehen und war richtig begeistert. Den hätte ich auch gerne. Evtl in anderen Farben z.B. mit Blümchen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.