Best of Nähen & Schneidern 2018

Ein Allerleikind(liches) Outfit – Mandy S., Cottbus

Outfit 2a (Copy)

Ich gehöre ja zur Generation „ich habe nähen durch E-Books gelernt“. Denn einen Nähkurs habe ich nie besucht. Okay, in der Schulzeit gab es mal ein paar Stunden Näharbeit, aber das ist über 20 Jahre her. Als mein Sohn dann ca. 6 Monate alt war und ich das erste Mal eine Pumphose in den Hängen hielt jucke es mich in den Fingern. Also suchte ich www und wurde schnell fündig. Die damals gekaufte Hose wurde als Schnittvorlage genutzt und schon ging es los. Schnell noch die alte Veritas von Uroma rausgeholt und Stoff gekauft und schon war sie fertig. Meine erste Hose für meine Sohn (damals noch zu groß und irgendwie auch unförmig, aber ich war trotzdem stolz wie Oskar :-D). Schnell merkte ich, dass ich das Nähen liebe. Also kaufte ich mir mal E-Books und lernte bei jedem Projekt immer mehr dazu. Und so wie das bei fast allen Dingen im Leben ist, hat man irgendwann seine Lieblings Schnittmuster, welche immer wieder genäht werden.

Im letzten Frühjahr entschied ich mich dann ein ganzes Outfit nach den Schnittmustern einer E-Bookerstellerin zu nähen. So entstand mein Allerleikind(liches) Outfit.

Bei der Wahl der Hose war ganz schnell klar, es muss ein „Täschling2.0“ werden. Da ich diesen Schnitt schon einige Male genäht hatte wusste ich ja wie es geht. Doch diesmal wollte ich eine kleine Herausforderung haben. Also entschied ich mich für die Zimmermannsleisten und zwar die echten. Damit diese im Cord nicht untergehen, habe ich ganz bewusst die Struktur des Stoffes ausgenutzt. Beim Nähen hatte ich noch Angst, ich würde es nicht sauber genug hinbekommen und sah mich schon wieder mit meinem Nahttrenner sitzen; doch siehe da, es klappte auf Anhieb.

Das Shirt konnte nur ein Geheimling werden. Schlicht und einfach, damit der Stoff seine Wirkung soll entfalten kann. Und da der Sommer vor der Tür stand, habe ich auch auf die Kapuze verzichtet. Einzig die Paspeltaschen zieren das gute Stück und bringen etwas Abwechslung mit. Auch hier mussten wieder ein paar farblich passende Lederpatches her, denn die verleihen dem Ganzen das gewisse etwas.

Die Mütze ist ein Testmodel und leider bis heute nicht als Kaufschnitt erhältlich. In unserem Outfit rundet sie das Gesamtbild erst so richtig ab. Und was mir besonders gut gefällt, es ist einer der ganz wenigen Schnitte, welche auch für nicht dehnbare Stoffe konzipiert wurde. Durch die Kordel im Nackenbereich kann die Mütze auch gut eine Nummer größer genäht werden; somit wächst sie mit und ist lange Zeit ein guter Begleiter. Der extra große Schirm hat sich in den Sommermonaten als sehr praktisch erwiesen. Gut geschützt von der Sonne und denn ist genügend Sichtfreiheit vorhanden.

Weitere Einsendungen:

Weihnachten und rot – wie wäre es mal mit Gelb / Grün

Meine neue Winterjacke

1 gefällt das (ohne Wettbewerbsrelevanz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.