Best of Mode-Design 2017

Smokblusen – Jessica L., Pforzheim

Jessica Linder Smokbluse 5 (Copy)Meine Smokblusen vereinen zwei meiner größten Hobbys:
Upcycling und das alte Handwerk Smoken.
S M O K E N
Die XL-Blusen werden durch den Smok partiell zusammen gezogen und ergeben so einen interessanten Fall und geben dem Oberteil seine spezifische Form. Handwerk wie Smoken macht mir besonders viel Spaß, da diese Technik eher im Dekobereich z.B. für Kissen genutzt wird. Herauszufinden, wie ich diese Technik auch für mich, auf eine moderne Art und Weise für Kleidung nutzen kann, war hier mein Ziel. Durch unterschiedliche Größen des Smoks entsteht eine interessante Struktur und der Smok lässt den Stoff lebendig werden.
U P C Y C L I N G
Die Blusen sind aus alten XL-Blusen, die ich zu meinen Zwecken umgenäht habe. Das Rückteil der Blusen wurde bei mir zum Vorderteil und die Vorderteile der Blusen wurden mit einer mittigen Naht zum Rückenteil. Diese zwei Blusen stehen für mich für modernes Upcycling, bei dem der Ursprung des Kleidungsstückes nicht mehr erkennbar ist. Ich selbst trage besonders gerne schlichte Teile, die durch interessante Details zum Hingucker werden. Dieses Ziel habe ich für mich hier perfekt getroffen: Einer Technik, die alt und verstaubt wirken kann, neues Leben einhauchen. Daher sehe ich meine Blusen im Bereich innovative Kreationen: eine alte Technik, modern umgesetzt mit nachhaltigem Upcycling umgesetzt.

Weitere Einsendungen:

#YODO – Jessica L., Pforzheim

  Mag ich (Herz anklicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.