Best of innovative Kreationen 2017, Best of Mode-Design 2017

Kollektion „Nachtmahr“ – Julia T., Berlin

image005 (Copy)Inspiration

Passion ein Wort mit mehr als einer Bedeutung. Passion ist die Leidenschaft, etwas, für das man brennt. Viele Menschen werden von einer Leidenschaft ergriffen, welche oft vom Leiden begleitet wird.

Ich leite Passion von dem lateinischen Wort Passio, das Leiden, ab.

Der Alltag, die Unsicherheit und auch Ängste in der Kindheit werden in Träumen, die sich in Albträume verwandeln können, verarbeitet. Der Albtraum wurde früher auch Nachtmahr genannt. Inspiriert von dem Kunstwerk ‚Der Nachtmahr‘ von Johann Heinrich Füssli beschäftigt mich das Thema Albtraum oder auch Nachtmahr. Es äußert sich durch einen körperlichen Zustand, eine aufkommende Gänsehaut.

Der Albtraum erzeugt Angst und Schrecken. Das Ausgeliefertsein der Schlafenden, wenn die dunklen Wesen,schaurig wie sie aussehen, ihr böse Träume bescheren.

Der Kontrast zwischen den hellen Farben, aschfahl, fast weiß, das Mädchen, den Grautönen des blickleeren Pferdes, dem dunklen Geschöpf, das grinsend auf dem Mädchen sitzt und dem schwarzen Hintergrunds, hat mich auf die Idee für meine Kollektion gebracht.

Die eigenen Ängste, auch Geschehnisse des Tages, Stress, unschöne Erlebnisse werden verarbeitet. Man möchte sich ganz tief in die Decke eingraben,als würden wir Schutz unter unserer Decke suchen. Die lockere Schlafbekleidung inspiriert mich beim Design der Kleidung, ebenso die unterschiedlichsten Materialien rund um das Thema Schlafen und Schlafzimmer.

Ich fand ein Material, das wasserundurchlässig ist, wie der Nässeschutz unter dem Laken.

Auch Material zum Verdunkeln des Raumes bietet einen gewissen Schutz, eine positive Isolation vor den äußeren Einflüssen.

4. Style

Meine Modelle zeichnen sich durch klare Linien aus. Die Kollektion zeigt H- und I-Silhouetten mit steifen und fließenden Materialien. Die Modelle wechseln zwischen weiter und enger Silhouette, Nähte und Linien verlaufen quer.

Es werden dichte und transparente Materialien verwendet. Dabei wird kein Bekleidungsstoff verwendet. Dichte Materialien stehen für den geschlossenen Raum und die Tiefe des Traumes.

Transparente Materialien stehen für das Hereintragen des Traumes in die Realität. Bei den dunklen transparenten Materialien entsteht durch Überlappungen der Effekt von optischen Schatten.

Produktgruppen

Shirts

Bei den Langarmshirts aus Latex ist die Schnittform betont figurnah. Die Shirtlänge geht bis zur Taille.

Blusen

Die Blusen zeigen sich in lässiger Pyjamahemd-Form. Als Inspiration diente das klassische 50er-Jahre Pyjamahemd. Die Schnittform ist weit.

Sie wird ergänzt durch aufgesetzte, mit Polesterol-Mikrokugeln gefüllte Teile, wie Kragen und Manschetten, sowie alte historische Wäscheknöpfen aus Zwirn.

Hosen

Vorbild ist die 90er-Jahre Herrenanzughose. Bei den Hosen variieren die Betonungen von sehr schmal zu weit. Sie haben aufgesetzte Umschläge. Bei der Präsentation werden auch Shorts gezeigt.

Kleider

Die Kleider sind H-linienförmig und haben einen U-Ausschnitt. Die Längen variieren zwischen knie- und bodenlang. Sie zeigen sich elegant und trotz geradem Schnitt leicht figurbetont.

5. Rock

Der Rock ist eng, teilweise lagig und hat einen U- förmigen Ausschnitt.

Accessoires

Inspiriert durch das Pferd aus Füsslis „Der Nachtmahr“ stelle ich aus Worbla glatten Kappen für die Kopfbedeckung her. In der Mitte der Kappe gibt es ein Loch für den Haarschweif.

Diese werden mit anthrazit Candylack lackiert, damit spiegeln sie die Dunkelheit der Nacht und der Albträume wieder.

Die Taschen in der Optik von kleinen Häusermodellen mit Fenstern und Türen werden aus transparenten Plexiglaswänden und Feindraht darum gefertigt. Die Griffe sind aus Nylonschlauch und werden mit Buchschrauben befestigt.

Schnitttechnische und gestalterische Aspekte

Die Kollektionsteile werden von den U- Formen und den Querlinien dominiert. In den Querlinien zeigt sich die Horizontale des Schlafprozesses.

Das U beschreibt den Weg eines Traumes bis zum Erwachen, durch das Herabgleiten in den Schlaf, beziehungsweise Tiefschlaf und das Wieder-Auftauchen.

Bei dem Material Latex werden die Reißverschlüsse eingeklebt.

Die aufgesetzten Manschetten und Kragen, bestehend aus Feindraht, werden mit Polesterol gefüllt. Die Ränder werden mit dem Heißschneider versäubert.

Auf das Material Latex wird tröpfchenweise Flüssiglatex aufgetragen, damit entsteht die Gänsehautoptik.

Ein Kleid und Shorts werden gesteppt, mit Federn und Daunen gefüllt, sowie mit Paspelband eingefasst.

Material

In meiner Kollektion werden Materialien verwendet, die als Schlafzimmerdekoration oder Funktionsstoff/ Material vorkommen, aber auch eine ähnliche Ästhetik haben.

– Latex schwarz-transparent, Naturkautschuk, 0,25 mm-0,35mm dick, 90 cm breit

– Flüssiglatex, schwarz-metallic, Naturkautschuk

– Baumwollsatin, anthrazit, Köperbindung, 100% Baumwolle, 140 cm breit

– Verdunklungsstoff, grau-weiß, Köperbindung, 100% Polyester, 145 cm breit

– Futterstoff Satin, hautfarben, Leinwandbindung, 100% Polyester, 145 cm breit

– Feindraht, weiß, Leinwandbindung, 100% Polyacryl, 140cm breit

– Polesterolfüllung Mikrokugeln, weiß

– Federn- und Daunenfüllung

– Worbla Werkstoff aus Kunststoff

– Nylonschlauch, Leinwandbindung, 100% Polyacryl

Farben

Das Farbkonzept besteht überwiegend aus dem Zusammenspiel von Anthrazit und einem sehr hellen, dezenten Grau und Weiß. Anthrazit ist eindeutig dominant. Das sehr helle, dezente Grau und das Weiß dienen der Auflockerung.

Mit den farblichen Grundabstufungen möchte ich den Weg in die Nacht und wieder heraus weisen. Die schwarz-metallic Optik soll den Nachthimmel widerspiegeln. Bei der Farbwahl habe ich mich stark an dem Bild orientiert.

  Mag ich (Herz anklicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.