Best of Kostümdesign 2018

Aquana-Rüstung – Tabea G., Oberhausen

aquana Aquana-Rüstung

Aquana, ein katzenähnliches Wasserpokemon, ist eines meiner Lieblingspokemon und hat mich mit seinem eleganten Design zu einem Cosplay-Kostüm inspiriert. Das aus Japan stammende Cosplay setzt sich aus den Wörtern „costume“ und „play“ zusammen und bezeichnet das Verkleiden als Charaktere aus Filmen, Spielen, Comics, etc. Die Kostüme werden häufig selbst hergestellt.

 Ich bin seit ca. 2015 in der Cosplay-Szene unterwegs und designe und fertige meine Kostüme selbst. Da ich ein großer Fan der kleinen Taschenmonster (Pokemon) bin, fertige ich überwiegend durch Pokemon inspirierte Kostüme. Besonders gerne designe ich Fantasy-Rüstungen, passt auch ganz gut zum Thema Pokemon, da diese Wesen zum Kämpfen trainiert werden. In der Cosplay-Szene ist Worbla, ein thermoplastischer Werkstoff, ein beliebtes Material zum Rüstungs- und Waffenbau. Diese Werkstoffe werden durch Hitzeeinwirkung um die 90°C weich und formbar und behalten im abgekühlten Zustand ihre neue Form bei. Ich habe bei der Rüstung neben Worbla auch Cosplayflex verwendet, zudem ist Moosgummi ein wichtiger Part bei der Arbeit mit Worbla und Co. Diese Materialien kommen in großen, gerade mal 1mm dicken Platten daher und brauchen ein „Support-Material“ wie Moosgummi, damit die Rüstung stabil wird. Das Worbla wird erhitzt und um das Moosgummi geschlagen, entweder mit zwei Schichten (Sandwich-Methode) oder mit einer. Danach wird das noch warme Rüstungsteil am Körper geformt. Das zuvor benötigte Schnittmuster entsteht durch ein Einwickeln des Körperteils in Frischhaltefolie und Klebeband, wo die Form des Rüstungsteils aufgemalt und ausgeschnitten wird. Hat man nun das Grundgerüst einer Armschiene oder einer Brustplatte kann man diese mit weiteren Worblastücken dekorieren. Diese Thermoplaste besitzen nämlich einen durch Hitze aktivierbaren Kleber und vom Ausschneiden übrig gebliebene Worblareste lassen sich wie Knetmasse zu 3D-Details formen. Die vielen kleinen Schuppen auf den Arm- und Beinschienen und auf den Brustschalen der Brustplatte sind alle einzeln aufgemalt, ausgeschnitten und durch Erhitzen auf das Rüstungsteil geklebt worden. Für die Befestigung werden die Rüstungsteile mit D-Ringen versehen und anschließend mit einer Grundierung für die Bemalung vorbereitet.

Worbla hat eine recht raue, unebene Struktur, welche es zu glätten gilt, ich verwende dafür gerne Holzleim, da dieser im Gegensatz zu anderen Grundierungsmitteln, wie Gesso gut haftet und nicht so schnell absplittert und auch nicht noch glattgeschliffen werden muss. Mit etwas Wasser verdünnt lässt er sich am besten verwenden und nach ca. 4 Schichten ist die Oberfläche des Rüstungsteils schön eben und die Acrylfarben haften besser. Der erste Schritt der Bemalung ist ein recht dunkler Grundton, mit dem das komplette Teil bemalt wird. Anschließend folgt die „dry-brush-Technik“, wobei lediglich ein Hauch Farbe, welche heller ist als der Grunton, mit dem Pinsel aufgenommen wird und dann in der Mitte einer Fläche aufgetupft wird. Die Farbe wird zu den Kanten hin leicht verblendet und geht in die dunklere Farbe über. Der Vorgang wird ein paar Mal mit einer jeweils helleren Farbe durchgeführt und erzielt einen schönen 3D-Effekt und lässt die Fläche nicht so flach wirken. Für meine letzte Farbschicht habe ich Weiß verwendet, in Anlehnung an Gischt und schäumendes Wasser. Anschließend habe ich die Details und Verzierungen bemalt, dazu habe ich Silber 1:1 mit Gold gemischt, damit das spätere Farbbild nicht zu kühl wird. Fertig bemalt wird ein versiegelnder, seidenmatter Lack aufgetragen, damit die Farben lange halten und etwas wetterfester sind. Das Farbkonzept spiegelt die Farben von Aquana wieder, überwiegend ein helles Blau mit kleinen Details in Dunkelblau und eine Wiederspiegelung der beigen Flossen am Kopf im goldenen Silber. Auch manche Elemente von Aquana, wie die weiße Halskrause und die Flossen habe ich in mein Design miteinfließen lassen, so auch die rotweißen Pokebälle, um die Rüstung als Pokemon erkenntlicher zu machen. Die Rüstung soll aber nicht nur kriegerisch, sondern auch elegant und magisch wirken, deshalb habe ich viele Verzierungen, silbergoldene Linien und Wellenformen verwendet.

 Die weitere Kleidung des Kostüms ist ein Rock aus Chiffon an einem mit Muscheln, Seesternen und Perlen verzierten Gürtel, dunkelblau gefärbte, selbstgenähte Handschuhe, ein ebenfalls gefärbtes Top und eine Sporthose, welche ich genauso im Laden gefunden habe, sowie dunkelblaue, bequeme Sportschuhe, welche ich mit Worblateilen verziert habe. Aquanas charakteristischen Schweif habe ich aus Fleece genäht, an der Oberseite aufgeschnitten, um die dunkelblauen Zacken einzunähen und anschließend mit einem Drahtgerüst ausgestattet und mit Füllwatte gefühlt. Die Befestigung erfolgt durch ein Gummiband als „Gürtel“, ebenso bei den Rüstungsteilen. Die drei beigen Flossen am Kopf von Aquana und die dunkelblaue Färbung habe ich durch eine Art Helm umgesetzt, der mit einem Haarreifen und Gummiband versehen fest auf meinem Kopf sitzt.

Dieses Kostüm habe ich für den Japantag 2017 in Düsseldorf gebaut und es hat gut über einen Monat gedauert, bis es fertig war. Den letzten Pinselstrich habe ich am Morgen des Japantags um 4:30 Uhr gemacht. Diese Rüstung ist schon die zweite Version, die erste von 2016 war mir nicht perfekt genug, zudem inspiriert mich Aquana immer wieder neu und ich werde wohl noch ein paar Kostüme von diesem Pokemon herstellen. Es hat mir viel Spaß bereitet das Kostüm zu designen und zu fertigen und ich hoffe, dass es Ihnen genauso gefällt wie mir.

Weitere Einsendung(en):

Garados-Rüstung

 

1 gefällt das (ohne Wettbewerbsrelevanz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.